Symposia Thursday

In the following you will find an enumeration of all sessions. Sessions in English language are highlighted.

Changes in the program expiry reserve.

 
dt
Raum Paris 14:30 - 16:00 01.10.2015
Symposium Do20
Nanotechnologie in der Augenheilkunde
Vorsitzende/r: Thomas Armin Fuchsluger (Erlangen), Martin Spitzer (Tübingen)

Die Nanotechnologie gilt als eines der Zukunftsfelder in Industrie und in Medizin. Dieses Symposium behandelt aktuelle Entwicklungen in allen Gebieten des Auges: von der Entwicklung von Nanofasern zur Rekonstruktion der Augenoberfläche, über die Kataraktchirurgie bis zur Nanopartikel-basierten Therapie von Netzhauterkrankungen oder deren minimal-invasiver Chirurgie mittels Mikrorobotern.
Referent/in: Thomas Armin Fuchsluger (Erlangen)
Dieser Vortrag stellt die Möglichkeiten der Transfektion von kornealen Endothelzellen mittels magnetisierter Nanopartikel dar. Diese Technologie soll eine Steuerung der Partikelbewegungen ermöglichen.
Referent/in: Karl Stock (Ulm)
Das Ziel der präsentierten Untersuchungen ist die Bestimmung des Potentials eines neuartigen Dioden gepumpten Er:YAG-Lasers für die Phakoemulsifikation. Hierzu wurde ein experimenteller Aufbau erstellt, zum definierten Abtrag von enukleierten Schweinelinsen sowohl im Freistrahl als auch mit Faserspitzen. Die bestrahlten Linsen wurden anschließend mikroskopisch und histologisch untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass mit diesem Laser und geeigneten Bestrahlungsparametern ein effizienter Abtrag auch harter Linsen möglich ist. Wesentliche Einflussgrößen sind dabei der Fleckdurchmesser, die Energiedichte und der Arbeitsabstand.
Referent/in: Martin Spitzer (Tübingen)
Referent/in: Achim Göpferich (Regensburg)
Eine Reihe von Erkrankungen des Auges wie diabetische Retinophatie oder altersbedingte Maculadegeneration, gehen mit Veränderungen an der Choroidea bzw. den intraretinalen Blutgefäßen einher. Obwohl sich Strategien zur Suppression des vaskulären endothelialen Wachstumsfaktors (VEGF) in den vergangenen Jahren als sehr erfolgreich erwiesen haben, bleibt ein erheblicher Bedarf an alternativen Therapiekonzepten. Um die betroffenen Endothelien über eine systemische Therapie zu erreichen, ist es eine notwendige Voraussetzung, dass es gelingt Arzneistoffe dort anzureichern. Nanopartikel bieten diese Option. Sie erlauben es, die Gewebe zu erkennen und können mit Arzneistoffen so beladen werden, dass diese ins Krankheitsgeschehen eingreifen können. Der Vortrag zeigt, welche Chancen und Herausforderungen mit der Entwicklung nanotechnologischer Therapeutika verknüpft sind.
Referent/in: Franziska Ullrich (Zürich)
Effiziente Augenchirurgie sollte präzise, sicher und kostengünstig sein. Aktuelle Forschungsarbeiten widmen sich der Entwicklung von robotischen Systemen, die dem Ophthalmologen assistieren können. Verschiedene Mikroroboter wurden für hoch-präzise Bewegungen mit integrierter Kraftrückkopplung entwickelt. Die Forschung bestätigt das hohe Potential von kontaktfrei gesteuerten magnetischen Mikrorobotern für die gezielte Pharmakotherapie und einfache mechanische Operationen im hinteren Augenbereich mithilfe von ex vivo und in vivo Experimenten.